Direkt zum Inhalt
  • 0
  • 1

Service: Quellen Podcast Christian Drosten / NDR

Prof. Dr. Christian Drosten - Berliner Standortleiter der Nationalen Forschungsplattform für Zoonosen - bezieht in seine Überlegungen in seinem viel rezipierten Podcast im NDR eine Vielzahl von Studien ein, die aktuell auf PrePrint-Servern veröffentlicht sind. Als besonderen Service haben wir die Studien zu den einzelnen Folgen nachfolgend verlinkt.

Zur Folge
 

Quellen:

Christophe Fraser/ Feretti et al.
https://science.sciencemag.org/content/early/2020/03/30/science.abb6936

Berechnung des Anteils von präsympomatischen, sympomtatischen und asymptomatischen Übertragungen usw.
Effizienz verschiedener Maßnahmen, hypothetische App mit Kontaktzurückverfolgung und Information an Personen, welche in der Nähe waren
→ Selbst bei sofortiger Isolation bei Symptombeginn gibt es bereits von durch den Isolierten Infizierte sowie von denen Infizierte
Übertragung über Oberflächen als maximal 10% bewertet (erwähnt in Folge 28)

 

Chen et al.  (Chinesische Chloroquin-Studie)
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.03.22.20040758v2

Kleine randomisierte Untersuchungsgruppen, aber kleiner, signifikanter Besserungseffekt sichtbar, Vergleichbarkeit beider Testgruppen nicht ganz geklärt.

 


 

zur Folge

Quellen:

Leopoldina Maßnahmen
https://www.leopoldina.org/uploads/tx_leopublication/2020_04_03_Leopoldina_Stellungnahme_Gesundheitsrelevante_Ma%C3%9Fnahmen_Corona.pdf

→ Mit Masken und freiwilligen Apps bis Mitte Mai unter 1,0 Neuinfizierte pro Infizierter möglich


Maskenstudie aus Hong Kong (prä Corona)
https://www.nature.com/articles/s41591-020-0843-2

→ 11 Coronavirus-infizierte Personen mit Maske, nach 30 Minuten kein Virus in der Raumluft gefunden, Bei 10 Infizierten ohne Maske schon
 

Publikation zu Stabilität von sars-cov2 (New England Journal)
https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMc2004973

Im Aerosol ist Virus 3 Stunden lang noch infektiös (Jedoch nur unter den Laborbedingungen mit hoher Viruskonzentration)


Studie aus Singapur, Raumluft über mehrere Tage analysiert
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.03.29.20046557v2

SARS-CoV2 Patienten, Ein Patient (Tag 9) mit wenig Virus in Atemwegen → in Raumluft nichts nachweisbar; 2 Patienten mit viel Virus in Atemwegen, zu beiden Tröpchengrößen in der Raumluft Virus-RNA nachweisbar. (→ Übertragen durch Atmen in Raumluft möglich)
Auch Wischproben von Oberflächen in 30 Krankenhäusern genommen. Nur in erster Symptomwoche
positive Wischproben! → Je später in der Erkrankung desto weniger infektiös.


Studie aus Iran: Geschmacks- und Geruchsverlust beschrieben
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.03.23.20041889v1

Bei Familie der Erkrankten Geruchssystemsausfall häufiger beschriebenes Symptom als Atemwegsbeschwerden


Im Beisatz erwähnt:
Belgische Studie zum gleichen Phänomen
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7134551/

zur Folge

Quellen:

Niederländische Studie „Virus im Abwasser als Indikator“
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.03.29.20045880v1
SARS-cov2 RNA in Abwässern nachweisbar (Dies bedeutet NICHT, dass diese Abwässer infektiös sind)

dazu auch: “Münchner Studie” von Charité Berlin
https://www.nature.com/articles/s41586-020-2196-x
Kein infektiöses Virus aus Stuhl-RNA nachweisbar

zur Folge

Quellen:

Corona-Datenspende Link
https://corona-datenspende.de/

Epidemiologische Modellierung der Ausbreitung Influenza-artiger Krankheiten, Radin et al. (USA)
https://www.thelancet.com/journals/landig/article/PIIS2589-7500(19)30222-5/fulltext

zur Folge

Quellen:

"Münchner Studie" (Bereits in Folge 29 angesprochen)
https://www.nature.com/articles/s41586-020-2196-x_reference.pdf

Ausscheidung über Zeitverlauf bei 9 Patienten (Nachweisgrenze der PCR sichtbar) 
-> statistische Verteilungsphänomene, da Virus vorhanden, aber nicht immer nachweisbar ist
(Erklärung für vermeintliche Reinfektionen bei entlassenen Patienten in Südkorea)



Bezug auf:

Erste Studie aus Wuhan (5/55 genesene Patienten wieder positiv getestet)

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7102560/

Unklarheit über Abstrichmethode (Einige Probentypen deutlich länger positiv als andere)

 

 

Zweite Studie aus Wuhan (25/172 genesene Patienten wieder positiv getestet)

https://academic.oup.com/cid/article/doi/10.1093/cid/ciaa398/5817588

Im Mittel 5,23 Tage nach Entlassung wieder positiv getestet,
Entlassungskriterium waren 2 negative  Rachenabstrich (dieser Probentyp ist sehr früh negativ) hintereinander

zur Folge

Quellen:

Epidemiologische Studie zu italienischem Dorf
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.04.17.20053157v1

Fast alle Bewohner des kleinen Orts zweifach getestet und auf Symptome befragt.
-> 43,2% asymptomatische Covid19-Fälle.  Jedoch genauso hohe Virusausscheidung!

 

Kalifornische Antikörperstudie mit ELISA-Schnelltest
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.04.14.20062463v1

1,5% der Getesteten; nach Berechnung auf Altersgruppen 2,8% der Bevölkerung mit Antikörpern;
von Positivkontrollen (Bekannt Infizierte) nur 70% erkannt. 
-> Bevölkerungsprävalenz im unteren einstelligen Prozentbereich, demnach noch lange keine Herdenimmunität



Island-Studie, aus welcher geschlossen wurde, dass Kinder unter 10 Jahren sich nicht infizieren würden
https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa2006100?query=featured_coronavirus

Versuchspersonen waren einmal Rückkehrer aus Risikogebieten und deren Kontaktpersonen,
einmal Freiwillige (ohne zu starke Symptome), demnach eher keine asymptomatischen Fälle, 
wie sie bei Kindern häufig zu sein scheinen -> Aussagekraft schwer zu beurteilen



Studie aus Shenzen
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.03.03.20028423v3

Kohortenstudie mit 1286 Kontakten von 400 Infizierten.
Attack-Rate (Rate der Kontaktpersonen von Infizierten, welche sich ebenfalls infizierten) die gleiche
zwischen verschiedenen Altersgruppen von 0-9, 10-19 und 20-30 Jahren.

Jedoch nur eine einzige Studie, noch keine Daten zu Virusausscheidung zwischen Kinder und Erwachsenen


Studie aus Hong Kong von Gabriel Leung
https://www.nature.com/articles/s41591-020-0869-5

"44% des Übertragungsgeschehens vor Symptombeginn"
Infektiösester Tag der Tag vor Symptombeginn, nach 4 Tagen meist kaum noch infektiös, nach einer Woche gar nicht mehr

zur Folge

Quellen:


Englisches Amt für Statistik zur Übersterblichkeit während Corona
https://www.ons.gov.uk/peoplepopulationandcommunity/birthsdeathsandmarriages/deaths/bulletins/deathsregisteredweeklyinenglandandwalesprovisional/weekending10april2020


New York Times, Grafiken der Sterblichkeitskurven aus verschiedenen Ländern
https://www.nytimes.com/interactive/2020/04/21/world/coronavirus-missing-deaths.html

Deutliche Steigerung bis hin zur Verdopplung der Sterblichkeitsrate in verschiedenen Ländern, trotz Maßnahmen in diesen Ländern
Viele Länder mit 'verpasstem' Monat, da erst auf steigende Todeszahlen reagiert wurde. Deutschland mit Vorsprung

 

Modellierungsstudie aus Frankreich
https://hal-pasteur.archives-ouvertes.fr/pasteur-02548181/document

Auch nach langem Lockdown aus Epizentren der Epidemie nur wenig erreicht,
2,6% der Infizierten müssen ins Krankenhaus, Infektionssterblichkeit mit 0,53% modelliert,
8,3 % bei Ü80-Jährigen (Seniorenwohnheime ausgelassen)

zur Folge

Quellen:

Erklärung von Ranga Yogeshwar zur Frage, ob der "Lockdown" umsonst war
https://www.youtube.com/watch?v=OLBav50d-X8&feature=youtu.be

Bei der Betrachtung der Reproduktionsziffer-Kurve des RKI müssen vorherige weiche Maßnahmen sowie
die Veränderung der Testkapazitäten miteinbezogen werden. Auch Wirkung des Lockdown Anfang April ist
durch Knick in der Kurve erkennbar.

 

Impfstudie an Rhesusaffen aus Peking
https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.04.17.046375v1.full.pdf

Acht Rhesusaffen geimpft (Totimpfstoff) und infiziert. 
Geimpfte Tiere ohne Lungenschäden, fast keine Virusreplikation mehr zu finden.
Zudem keine Immunverstärkung. 


Studie zu T-Helferzellen, von Charité Berlin
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.04.17.20061440v1

Hinweise auf T-Zellimmunität nach Coronavirus-induzierter Erkältung. 
Jedoch: Nicht zwangsläufig 30% der Deutschen dadurch immun, selbst negative Wirkung denkbar,
oder Erklärung für viele asymptomatische bis leichte Fälle

zur Folge

Quellen:


Haushaltskontaktstudie aus Wuhan
https://www.nature.com/articles/s41586-020-2271-3

Kinder ohne Symptome, jedoch im Beobachtungszeitraum15% der Kinder in Haushalten mit Erstinfizierten infiziert,
d.h. genausohäufig wie alle anderen Altersgruppen

 

Studie aus den Niederlanden
https://www.rivm.nl/coronavirus-covid-19/kinderen

Nach Kontaktpersonen aufgeschlüsselt, Kinder mit deutlich weniger Kontakt zu Infizierten, jedoch nicht signifikant, da nur wenige Kinder in die Studie miteinbezogen

 

Grundlagenstudie zu Autophagie aus Bonn
https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.04.15.997254v1.full.pdf

Wie das MERS-Virus stört auch Sars-Cov2 die Autophagie über die Beclin-2-Befehlskette, 
Autophagie unterstützende Pharmazeutika wie Niclosamid, MK-2206, Spermidin könnten helfen.
→  Zulassene Konzentration von Niclosamid hindert Virus in vitro, nun Beantragung klinischer Studien an Infizierten

 

zur Folge

Quellen:


Analyse von Virenlast nach Alter der Patienten von Charité Berlin
https://virologie-ccm.charite.de/fileadmin/user_upload/microsites/m_cc05/virologie-ccm/dateien_upload/Weitere_Dateien/analysis-of-SARS-CoV-2-viral-load-by-patient-age-v2.pdf

Kinder nicht mit geringerer Viruskonzentration in Atemwegen als Erwachsene; die wenigen symptomatischen Kinder eher mit geringerer Viruskonzentration (!)
 

The Lancet Studie: Kontakte in Haushalten
https://www.thelancet.com/journals/laninf/article/PIIS1473-3099(20)30357-1/fulltext

Kinder wie Erwachsene mit ca. 12% Infektionsrate
 

Science-Studie aus Shanghai zur Ansteckungsgefahr der Kinder
https://science.sciencemag.org/content/early/2020/04/28/science.abb8001?rss=1

6,2 % der Kinder (0-15), 8,6% der Erwachsenen an Index-Patient infiziert, mit eingerechneter Kontaktwahrscheinlichkeit haben Kinder jedoch nur mit ein Drittel des Risikos, sich zu infizieren

 

zur Folge

Quellen:


"Heinsbergstudie" aus Gangelt von Dr. Streeck (Bonn)

https://www.uni-bonn.de/neues/111-2020

Hohe Dunkelziffer; hochgerechnet 1,8 Millionen Infektionen in Deutschland (10-fach so hoch wie die offizielle Zahl), -> Noch weit bis zu einer Herdenimmunität; 
Infektionssterblichkeit von 0,36% (bestätigte Antikörpertests wurden dabei nicht eingerechnet) 

 

Studie zu Gymnasium in Oise (Nordfrankreich)

https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.04.18.20071134v1.full.pdf

5 Wochen lang unbemerkter Ausbruch in Schule, 38,3% Schüler, 43,4% Lehrer, 60% sonstige Mitarbeiter infiziert
jedoch möglicherweise nicht repräsentativ (Freiwilligkeit der Studie mit beidseitigen Effekten)

 

Studie zu Infektionsrisiko von Rauchern

https://www.qeios.com/read/WPP19W.3

Nur "frappierend" geringer Anteil von Rauchern unter Infizierten in französischem Universitätsklinikum -> Bedeutet nicht, dass Verläufe auch leichter sind
Keine Erklärung geliefert, muss erst noch Begutachtung standhalten (Dr. Drosten kritisch)

 

Daten aus 15 Schulen in Australien

http://ncirs.org.au/covid-19-in-schools

Nur geringe Attack Rates von Schülern, Untersuchung noch nicht abgeschlossen, keine wissenschaftliche Veröffentlichung (nicht einmal preprint),
dennoch bereits in politische Entscheidungen umgesetzt

 

Genfer Studie von Isabella Eckerle

https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.04.27.20076778v1

23 Kinderfälle (zwischen 0 und 16 Jahren) aus Krankenhaus und zusendenden Praxen untersucht,
im Mittel erhebliche Viruskonzentration mit infektiösem Virus, bei jüngeren Kindern tendenziell vielleicht geringer 
-> Statistisch kein Grund anzunehmen, dass Viruskonzentration bei Kindern anders ist als bei Erwachsenen

zur Folge

Quellen:


Studie zu Antigen-Test
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.04.24.20077776v1.full.pdf

"Schwangerschaftstest für sars-cov2" mit monoklonalen Antikörpern des Sars-Virus' aus 2003,
75% der hochinfektiösen Patienten nachweisbar, wenig infektiöse Patienten nur schlecht nachweisbar
-> für erste Entscheidungsfindung in Notaufnahme usw. hilfreich

 

Studie aus Toronto zur Aussagekraft von Speicheltests
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.05.01.20081026v1.full.pdf

Thailändische Studie zur gleichen Frage
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.04.17.20070045v1

US-Studie dazu
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.04.16.20067835v1

-> Speichelproben im Vergleich zu anderen Atemwegserkrankungen Speichelproben bei
Covid19 sehr sensitiv; geringfügig ungenauer (bei thailändischer Studie im Vergleich zu Doppelabstrich) bis besser (US Studie) als Abstrich,
weniger anfällig für Fehler bei Probenentnahme

 

zur Folge

Quellen:

Chinesische Studie (erwähnt)
https://wwwnc.cdc.gov/eid/article/26/7/20-0764_article

Aerosol-Übertragungskomponente durchaus ein Faktor, in Restaurant in Guangzhou gezeigt

 

Modellierungsstudie der Columbia University
https://www.mailman.columbia.edu/public-health-now/news/projections-suggest-potential-late-may-covid-19-rebound

Zwei verschiedene Modellierungen zu möglicher zweite Welle im Mai

 

Studie aus Frankreich
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0924857920301643

Probe eines Lungenenzündungspatienten vom Dezember 2019 per PCR positiv auf SARS-COV2 getestet,
jedoch ohne weitere Überprüfung und Sequenzierung des Virus, offenbar zu viel Positivkontrolle -> Kreuzkontamination?

 

Chinesische Studie zu SARS-ähnlichen Viren in Fledermäusen
https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.03.02.974139v3.full.pdf

Spaltstelle im Spike-Protein wie auch in SARS-COV2

 

Studie aus Los Alamos
https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.04.29.069054v2.full.pdf

Hypothesen zu Veränderung der Infektiösisität anhand der molekularen Veränderungen des Spike-Proteins,
Wuhan-Virus ohne Mutation scheinbar noch ungefährlich, im Vergleich zu Virus, welches aus Shanghai in die Welt gelangte,
jedoch möglicherweise auch nur zufällige Infektion, da bislang noch kein klarer Fitness-Unterschied gezeigt werden konnte

zur Folge

Quellen:

Wirtschaftsstudie
https://www.ifo.de/DocDL/sd-2020-digital-06-ifo-helmholtz-wirtschaft-gesundheit-corona_1.pdf

Tanz mit dem Tiger, langsame, versichtige Lockerungen am effektivsten, da Quarantäne-Maßnahmen
gegebenenfalls wirtschaftlich schädlicher als leichte Beschränkungen; R=0,75 optimal für Wirtschaft
und auch gesundheitlich gut verkraftbar

 

Hamburger Studie
https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMc2011400

Virus repliziert  in verschiedenen Organen, darunter auch Nieren und schädigt diese

 

Untersuchungen zu Kawasaki-Syndrom-artigem Krankheitsbild
https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)31103-X/fulltext

Offenbar durch SARS-COV2 ausgelöste Gefäßentzündungen, auch bei Kindern beobachtet,
glücklicherweise selten und behandelbar

 

zur Folge

Quellen:

Epidemiologische Studie aus Italien
https://www.bmj.com/content/369/bmj.m1835

Übersterblichkeit in Italien wesentlich höher als die offiziell gemeldeten Corona-Verstorbenen,
in kleinem italienischem
Ort mit 11.500 Einwohnern mit 15-fach so hoher Sterblichkeit wie normalerweise

 

Bericht der NYT zu Covid19-Ausbruch in nigerianischem Ort Kano
https://www.nytimes.com/2020/05/17/world/africa/coronavirus-kano-nigeria-hotspot.html

Relativ geringe Fallzahl dokumentiert, doch sehr viele Infizierte unter getesteten Ärzten

 

Studie zum Sterberisiko der Schweinegrippe
https://journals.lww.com/epidem/fulltext/2013/11000/Case_Fatality_Risk_of_Influenza_A__H1N1pdm09___A.6.aspx

So viele Todesfälle wie bei normalen Grippewellen, jedoch waren sehr viele mittelalte Erwachsene von der Schweinegrippe
betroffen, -> Kreuzimmunität alter Menschen durch H1N1 virus der spanischen Grippe und Nachfolgejahren -> war unerwartet

zur Folge

Quellen:

Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie
https://dgpi.de/stellungnahme-schulen-und-kitas-sollen-wieder-geoeffnet-werden/

Behauptung: "Kinder nehmen eine untergeordnete Rolle in der Verbreitung von SARS-CoV2 ein",
jedoch Einschleppung von Virus durch Kinder in die Familie zuletzt nicht zu untersuchen;
trotzdem wichtiger Beitrag zur Diskussion

 

Japanische Studie 
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.02.28.20029272v2

19-faches Risiko sich drinnen zu infizieren im Vergleich zu draußen

 

Chinesische Studie über Haushaltsausbrüche
https://academic.oup.com/cid/advance-article/doi/10.1093/cid/ciaa450/5821281

108 von 318 Ausbrüchen mit ÖPV assoziiert, nur 14 mit Restaurantbesuchen


Weitere Chinesische Studie zur Attackrate nach Altersgruppen
https://academic.oup.com/cid/advance-article/doi/10.1093/cid/ciaa450/5821281

U18-Jährige nur zu 4% in Haushalten durch Indexpatienten infiziert, aber 17,1% der Erwachsenen,
das jedoch unter chinesischen Quarantänebedingungen

 

 

Studie aus Genf in der Schweiz zur Attackrate
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.05.02.20088898v1

5-19-Jährige und 20-49-Jährige hier ohne große Unterschiede (keine weiteren Altersgruppen untersucht)

 

Schwedische Studie
https://www.folkhalsomyndigheten.se/the-public-health-agency-of-sweden/

Zufällige Stichproben mit PCR getestet, keine signifikanten Unterschiede von
Verteilung von Infizierten zwischen Kindern und Erwachsenen

 

zur Folge

Quellen:

Studie zu Stochastik
https://covid.idmod.org/data/Stochasticity_heterogeneity_transmission_dynamics_SARS-CoV-2.pdf

Forschergruppe benennt 4 Kategorien von Superspreadingevents: Gelegenheiten (Chor, Kreuzfahrt usw.), permanente Örtlichkeiten (wie Unterbringung),
soziales Verhalten und unbekannte biologische Faktoren

 

Aufarbeitung in "Science" von Kai Kupferschmidt
https://www.sciencemag.org/news/2020/05/why-do-some-covid-19-patients-infect-many-others-whereas-most-don-t-spread-virus-all

 

"Nature"-Studie von Lloyd Smith
https://www.nature.com/articles/nature04153

Sozialsituationen verhindern, welche viele Infektionen begünstigen:
Bei Kontrollkraft von 30% (Angenommen Masken seien so effektiv), die nur zur Hälfte bei 20% der infektiösesten Personen
"ankommt", ist eine Epidemie der Größenordnung SARS-1 (Dispersionsfaktor 0,1) zu stoppen.

 

Schweizer Studie von Januar
https://www.eurosurveillance.org/content/10.2807/1560-7917.ES.2020.25.4.2000058

Dispersionsfaktor auf 0,3 bis 0,6 geschätzt

 

Londoner Studie
https://wellcomeopenresearch.org/articles/5-67

Annahme von 10% "Superspreadern"; schätzt Dispersionsfaktor 0,1 bis 0,3,
Datenbasis (Aus anderen Ländern als China) unsicher 

 

Hong Konger Studie von Gabriel Leung
https://www.researchsquare.com/article/rs-29548/v1

Cluster mit Mindestgröße in Hong Kong untersucht, Dispersionsfaktor von 0,45,
Selbst bei früher Isolation bereits etliche Personen infiziert -> Isolation bei
Clusterkandidaten muss vor Diagnostik geschehen!

 

 

 

zur Folge

Quellen:

Studie zu Effekt von Maßnahmen aus "The Lancet"
https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)31142-9/fulltext

 

Untersuchung von Remdesivir als Medikament gegen Covid19
https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa2007764

Bei Patienten mit schwerem Verlauf angewandt, jedoch nur wenig Effekt
-> Wirkt gegen Virus, aber nicht gegen die Entzündung

zur Folge

Quellen:

Viruslast der Charité (Update)
https://virologie-ccm.charite.de/fileadmin/user_upload/microsites/m_cc05/virologie-ccm/dateien_upload/Weitere_Dateien/Charite_SARS-CoV-2_viral_load_2020-06-02.pdf

Genauere Statistikmethoden benutzt; Unterscheidung zwischen Herkunft der Proben (beispielsweise Ambulanz oder Intensivstation);
Intensivpatienten oft schon in zweiter Krankheitswoche und damit kaum noch Virus in Rachenabstrichen;
Mindestens 30% der Kinder mit hoher Viruslast; im Mittelwert kein Unterschied nach Alter

 

Studie von Viola Priesemann in "Science"
https://science.sciencemag.org/content/early/2020/05/14/science.abb9789

Modellrechnung für Effekt von Maßnahmen in Deutschland; Verbot von Großveranstaltungen reduzierte Ausbreitungsrate von 0,43 auf 0,25;
Schulschließungen dann auf 0,15; nach allgemeiner Kontaktbegrenzung runter auf 0,09

 

Preprint aus Oxford
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.05.28.20116129v2.article-info

Effekte neun verschiedener Maßnahmen untersucht; Daten aus 41 Ländern;
Schulschließungen im Ausbreitungszeitraum stärkster Effekt in diesem Modell (50% Reduktion)

zur Folge

Quellen:

Lokalisierung von infizierten Gewebetypen mit GFP
https://www.cell.com/cell/pdf/S0092-8674(20)30675-9.pdf?_returnURL=https%3A%2F%2Flinkinghub.elsevier.com%2Fretrieve%2Fpii%2FS0092867420306759%3Fshowall%3Dtruehttps://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.05.28.118992v2

Green fluoreszent protein in Virus eingebaut zur Markierung infizierter Zellen in Gewebe;
SARS-Cov2 besonders oft in Nasenschleimhautepithel gefunden

zur Folge

Quellen:

Studie zu Anfälligkeit verschiedener Blutgruppen
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.05.31.20114991v1

Höheres Risiko eines schweren Verlaufes bei Blutgruppe A,
wenig schwer bei Blutgruppe 0

 

Neue Antikörperstudie aus Zürich
https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.05.21.108308v1.full.pdf

IgA Antikörper zusätzlich zu IgG Antikörpern untersucht;
Symptomlose Positive ohne IgG-, aber bereits mit IgA-Antikörpern;
-> offenbar lokale IgA-Infektion

 

Studie zu Effekt der vorgebeugten Effekten
https://www.nature.com/articles/s41586-020-2405-7

Deutschland mit nur 0,85 % Infizierten gegenüber England, Italien, Frankreich und Spanien mit mehreren Prozent,
ganz ohne jegliche Maßnahmen mehrere hunderttausend Tote annehmbar

 

Studie aus Kalifornien von Wirtschaftswissenschaftlern
https://www.nature.com/articles/s41586-020-2404-8

Ohne Maßnahmen hätte tägliche Wachstumsrate von bis zu 38% möglich sein können (gerechnet mit groben Schätzungen)

 

Studie über Maskenpflicht in Jena
https://download.uni-mainz.de/presse/03_wiwi_corona_masken_paper_zusammenfassung.pdf

Vergleich eines hypothetischen maskenlosen Jena mit dem tatsächlichen Jena; 23% weniger Zuwachs von Infektionen;
Offenbar auch "Ankündigungseffekt" sichtbar;
zudem ein Landkreisvergleich: Landkreise mit Maskenpflicht 40% weniger Zuwachs pro Tag gegenüber vergleichbaren ohne Pflicht

zur Folge

Quellen:

Studie aus "Lancet Global Health"
https://www.thelancet.com/journals/langlo/article/PIIS2214-109X(20)30264-3/fulltext

Ein Fünftel aller Menschen mit besonderem Risiko für schweren Verlauf

 

Epidemiologische Studie aus Israel
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.06.03.20121145v1.full.pdf

Kinder etwa zu 45% so empfänglich für das Virus wie Erwachsene, zu 85% so infektiös

 

Südkoreanische Studie
https://wwwnc.cdc.gov/eid/article/26/10/20-2449_article

Auch bei Kindern Virus noch wesentlich länger in Stuhlproben nachweisbar

zur Folge

Quellen:

Japanische Studie zu Clustern
https://wwwnc.cdc.gov/eid/article/26/9/20-2272_article

300 Fälle untersucht, 60 Cluster identifiziert

 

Studie aus Baden-Württemberg
https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/Kinderstudie/Prevalence_of_COVID-19_in_BaWu__.pdf

Antikörpertest von Kindern, aber Auswertung noch nicht abgeschlossen; keine Antwort auf Frage nach Unbedenklichkeit von Schulöffnungen