Logo BMBF

Workshop "Schweigen ist Silber, Reden ist Gold  - Wie sensible Themen richtig kommuniziert werden"

 

Die Kommunikation wissenschaftlicher Erkenntnisse war schon immer Teil des öffentlichen Diskurses. Die Digitalisierung der Medienlandschaft durch neue Web- und Social Media Formate (Facebook, Twitter, etc.) sowie ein zunehmender Vertrauensverlust in die Wissenschaft stellen heute auch WissenschaftlerInnen und WissenschaftskommunikatorInnen vor eine neue Herausforderung. Besonders die Vermittlung von hochsensiblen Themen, wie z.B. Tierversuche oder Impfungen, sowie die Kommunikation in Krisensituationen erfordern dringend neue Kommunikationskonzepte.

Was sind eigentlich sensible Themen und wie entsteht daraus eine Krise? Wie kommuniziert man als WissenschaftlerIn im Falle einer akuten Krise und wie kann man durch geschicktes Kommunikationsmanagement die Wahrnehmung von Krisen in der Öffentlichkeit positiv mitgestalten um der Entstehung von handfesten Krisen vorzubeugen? Wie debattiert man als WissenschaftlerIn im Web 2.0, wenn Ratio auf Emotion trifft? Wie funktionieren „Soziale Medien“ überhaupt? Welchen Medien kann ich vertrauen und wo kann ich mir als WissenschaftlerIn ggf. Rat holen? Und warum scheint im Moment das Vertrauen in Wissenschaft auf dem Prüfstand der Öffentlichkeit zu stehen? Diese und andere Fragen sollen im von der Nationalen Forschungsplattform für Zoonosen ausgerichteten Workshop „Wissenschaftskommunikation: „Schweigen ist Silber, Reden ist Gold – Wie sensible Themen richtig kommuniziert werden“ gemeinsam mit Wissenschaftlern und Kommunikatoren diskutiert und beantwortet werden.

Dieser Workshop richtet sich an WissenschaftlerInnen und MedienkommunikatorInnen (WissenschaftsreferentInnen und JournalistInnen) mit dem Ziel neue Kommunikationswege aufzuzeigen und die Interaktion mit öffentlichen Medien zu verbessern.

 

Datum

14. & 15. November 2017

 

Veranstaltungsort

Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin

Röntgenstr. 20

48149 Münster

 

Programm

Das Programm des Workshops finden Sie hier zum Download vor.

 

Fortbildungsanerkennung

Die Veranstaltung ist gemäß §10 der ATF-Statuten mit 8 Stunden als Fortbildungsveranstaltung für VeterinärmedizinerInnen anerkannt.
Fortbildungspunkte für die Humanmedizin werden ebenfalls beantragt.

 

Anmeldung

Der Anmeldezietpunkt für die Veranstaltung ist vorüber. Wenn Sie dennoch an der Veranstaltung teilnehmen möchten, dass schicken Sie eine E-Mail an Herrn Sebastian Sprengel. Dieser dann prüfen, ob eine Teilnahme noch möglich ist,

 

Organisation

Nationale Forschungsplattform für Zoonosen





Interviews

„Wie man sich das in der Zoonosenforschung vorstellt“

Prof. Dr. Jonas Schmidt-Chanasit über die Kooperation zwischen Human- und Tiermedizin und die Entdeckung eines neuen Borna-Virus

[ mehr ]

News

„Zoonosen zu verstehen, ist ein komplexes Vorhaben“

Nationales Symposium für Zoonosenforschung bringt 360 Teilnehmer unterschiedlicher Disziplinen zusammen

 
[ mehr ]

Termine

9. Leipziger Tierärztekongress (Leipzig)

18.01.2018 - 20.01.2018
[ mehr ]

5th World Veterinary Medicine and Health Conference and Expo. (Kopenhagen, DK)

18.01.2018 - 20.01.2018
[ mehr ]



DIP

Einblick in die Datenbank der Zoonosenplattform

Beispiel: Mitgliederverteilung