Logo BMBF

News

Antibiotikaresistenzen: gemeinsame Verantwortung von Human- und Veterinärmedizin

Nur gemeinsame Strategien können Antibiotikaresistenzen bei Mensch und Tier eindämmen

18.11.2016 „Human- und Tiermedizin sind gleichermaßen aufgefordert, den Einsatz von Antibiotika leitlinienkonform durchzuführen", unterstreicht Prof. Dr. Lothar Kreienbrock, Koordinator des Forschungsverbundes RESET an der Tierärztlichen Hochschule Hannover anlässlich des Europäischen Antibiotikaresistenztages am 18.11.2016.

Bei der Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen sind Dialog und Zusammenarbeit der beiden im Umgang mit Antibiotika federführenden Disziplinen, der Human- und der Veterinärmedizin, wichtig. Beiden obliegt eine besondere Verantwortung:  „Antibiotikaanwendung bei Tieren und bei Menschen verschafft resistenten Erregern einen Selektionsvorteil“, erläutert Dr. Robin Köck, Koordinator des Forschungsverbundes MedVet-Staph an der Universität Münster. Dies führt dazu, dass resistente Bakterien in ihrer Menge zunehmen und sich weiter verbreiten können.

Antibiotika gehören zu den stärksten Waffen der Medizin, doch drohen sie unwirksam zu werden. Wissenschaftler sind sich einig, dass Resistenzen zwangsläufig – früher oder später – immer entstehen, wo Antibiotika eingesetzt werden. Dass sie eingesetzt werden müssen, um Menschen und Tiere zu heilen, steht außer Frage. Entscheidend ist jedoch, dass diese wertvollen Medikamente maßvoll eingesetzt werden. 

Neben dem verantwortungsvollen Wirkstoffeinsatz müssen die Übertragungswege und -mechanismen von Resistenzen untersucht werden. Die interdisziplinär aufgestellten Zoonosenverbünde RESET (www.reset-verbund.de) und MedVet-Staph (http://medvetstaph.net/) haben in den vergangenen Jahren mit ihren Forschungsergebnissen dazu beigetragen, das Risiko, das von einer vermehrten Resistenzbildung bei Menschen und Tieren ausgeht, besser einzuschätzen. „Die Ergebnisse der Arbeit der beiden Forschungsverbünde haben gezeigt, dass es an vielen Stellen zur Übertragung von antibiotikaresistenten Erregern zwischen Mensch, Haustier, Nutztier und Lebensmittel kommt. Deshalb müssen Präventionsstrategien, die darauf abzielen, Antibiotika dauerhaft empfindlich zu halten, diese zoonotischen Schnittstellen immer berücksichtigen“, so Dr. Köck.


Weiterführende Links:

Europäischer Antibiotikaresistenztag (EAAD) auf der Website des European Center of Disease Prevention and Control (ECDC)

Verbund MedVet-Staph

Verbund RESET

Workshop "Forschungund öffentliches Gesundheitswesen vernetzen – Antimikrobielle Resistenzengemeinsam bekämpfen" (29.11.2016 in Berlin)

TMF AG Zoonosen und Infektionsforschung

Europäischer Antibiotikaresistentag auf Twitter #EAAD

Robert Koch-Institut

Bundesministerium für Gesundheit mit Informationen zu Antibiotikaresistenzen


Interviews

„Wie man sich das in der Zoonosenforschung vorstellt“

Prof. Dr. Jonas Schmidt-Chanasit über die Kooperation zwischen Human- und Tiermedizin und die Entdeckung eines neuen Borna-Virus

[ mehr ]

Termine

Gemeinsame Arbeitstagung der NRL Chlamydiose, Q-Fieber, Para-Tb und Tuberkulose der Rinder (Jena)

18.10.2017 - 20.10.2017
[ mehr ]

"Campylobacter, Arcobacter & Related Organisms" (CARO2017) (Berlin)

19.10.2017 - 20.10.2017
[ mehr ]



DIP

Einblick in die Datenbank der Zoonosenplattform

Beispiel: Mitgliederverteilung